Berichte / Fotogallerie

Hier könnten deine Bilder veröffentlicht werden.. melde dich oder schicke die Fotos per Mail!



Ausflug zu den Tschifelern                    Ausflug MOTU 2018
„Wer kann der kann“, am 20. September trafen sich 12 Turnerinnen zum Ausflug an den Lungernsee. Am Donnerstag vorher veranlasste der schlechte Wetterbericht für Lungern (Gewitter und Sturm) Beatrice und Christina zur Verschiebung. Dumm war nur, dass das Wetter schön blieb und nur gegen Abend ein kleiner Schauer durchzog… Diesmal versprach der Wetterbericht eindeutig schönes und warmes Wetter, das wollten wir auch hoffen. Nach der Zugfahrt mit Umsteigen in Sarnen erreichten wir kurz vor zehn unser Tagesziel Lungern. Da der Zmorgekafi bei den meisten schon eine Weile zurück lag, war Einkehren im Restaurant Bahnhof naheliegend, in der gemütlichen Gaststube genossen wir auch den Gipfel dazu.
Frisch gestärkt gings‘ dann hinunter Richtung See, gemäss dem Ausflugsmotto „locker und gemütlich“. Wir bestaunten die schönen Gärten und hübschen Häuser, die meisten im Chaletstil. Einige machten noch den Abstecher Richtung Wasserfall bevor es dem See entlang Richtung Kaiserstuhl ging. Das Natursträsschen bot genügend Platz um zu zweit oder dritt zu gehen, wollten wir doch den Tag nutzen zum Austausch. Die frühherbstliche Natur um uns herum, genossen wir den morgendlichen Spaziergang. Auf Smartphones und Fotoapparat wurde die prächtige Kulisse festgehalten, ein Tag mit Bilderbuchwetter. Schon bald gab‘s Apero beim Brätliplatz Mitte See. Tische und Bänke standen bereit und sogar ein mit Holz verkleidetes Toi. Beatrice zauberte Weisswein und Becher aus dem Rucksack, Christina steuerte Aperogebäck bei (mit Täschler von wem? Ja natürlich Betty Bossi). Jetzt war auch klar, was das rote Täschli bezweckte.
Weiter ging‘s dem See entlang bis zum Badeplatz am Ende des Sees. Schnell waren Tische und Bänke aufgestellt  die praktischerweise im Unterstand zur freien Benutzung aufbewahrt werden. Unter dem grossem Baum wurde im Schatten der Picknick ausgepackt. Ja zwei Frauen sassen aber gerne an der Sonne zum Aufwärmen, Carmen und Christina wagten nämlich vor dem Essen einen Schwumm im Lungernsee. Im wunderbar klaren Wasser mit schätzungsweise 20 Grad genossen auch die Forellen das erfrischende Element, erstaunlicherweise zeigten sie keine Scheu. Bald kamen zwei Männer mit Fischruten, aber denen war es fast peinlich die Angel ins Wasser zu werfen….
So nun fehlte noch ein feiner Dessert oder ein Kaffee zum Abschluss. Noch eine kurze Wanderzeit dem Seeufer entlang und wir erreichten das Restaurant in Kaiserstuhl, wo für uns auf der Terrasse ein paar Tische bereit standen.
Wir wurden bestens bedient und genossen den Aufenthalt im renovierten Gasthaus, auch das WC war ein Besuch wert. Inzwischen war‘s schon sommerlich warm, gut haben wir schon beim Erkunden entschieden, hier mit allen auf den Zug zu gehen. Vom kleinen Bahnhöfli Kaiserstuhl aus ging‘s wieder nach Hause. Der Zug von Interlaken her war gut besetzt, aber eine engagierte und super aufgelegte Zugbegleiterin organisierte in Kürze für alle einen Sitzplatz. Schade mussten wir in Sarnen wieder umsteigen, aber auch im nächsten Zug gab‘s für alle ein Plätzchen. Die Turnerinnen zeigten sich sehr zufrieden mit dem Ausflug und beschlossen, dass Beatrice und Christina auch nächstes Jahr den Ausflug organisieren dürfen.




Spitz Turnerinnenausflug, Sonntag, 19.8.2018
Zum Erlebnisbauernhof Maisdschungel Winikon
Frohgelaunt bei prächtigem Sommerwetter stiegen wir in den Zug 8.38 Uhr ab Horw
Richtung Luzern. Dort stiessen noch Dora, Lydia und Sonja zu uns. Ab Luzern fuhren
wir mit Zug und  Postauto zum schmucken Dörfchen Winikon im Surental.
Im Restaurant Kreuz tranken wir den obligaten Startkaffee oder Ähnliches, dazu gab
es Gipfeli und Nussgipfel. Grossen Dank Sonja für das spendierte Getränk!!
Wir teilten uns in zwei Gruppen. Die Geniesser wurden vom Hof-Shuttle abgeholt, die
Läufer wanderten den Hügel hinauf vorbei an gepflegten Höfen und Häuser, schöner
Landschaft und toller Aussicht.  Nach ca. 1 Stunde waren wir oben und wurden von
Bauer Toni Kaufmann herzlich begrüsst.
Später überraschten uns Sonja und Klaus mit einem wundervollen Alphornständchen.
Dazu genossen wir den von ihnen offerierten Apéro.  - APPLAUS und ein grosses
MERCI an euch beide!  Wir wurden dazu eingeladen, auch mal ins Alphorn zu blasen.  
Priska und Lydia bravo!
Zum Zmittag gab es supergute Salate, zubereitet von den Damen des Hauses. Bauer
Toni Kaufmann grillierte feine Würste und andere Köstlichkeiten. Nach dem Essen
zeigte er uns den Betrieb und wir erfuhren viel Wissenswertes über die vielen Tiere,
die Geschichte des Hofes, die momentane Dürre und die grosse Familie.
Der grosse Maisdschungel ist effizient angelegt und mit einem Wettbewerb verbunden.
In 2 Gruppen mit zeitlichem Abstand suchten wir uns da durch und schrieben die
richtigen Antworten auf unsere Karten. 3 Haupt- und 3 Trostpreise winkten. Lisbeth
hatte Glück und gewann als Trostpreis einen Sack Kartoffeln, aber wegen dessen
Schwere überreichte Bauer Toni ihr verschmitzt die Kartoffeln in Form eines kleinen
Sacks Pommes Chips.
Um 16.00 Uhr fand  zum Gaudi aller ein lustiges Säulirennen statt. Die Hofbesucher
konnten auf eines der 3 Schweine setzen und ev. gewinnen. Ruth hat auf das richtige
gesetzt. Bravo! Einsatz 2, gewonnen 5!
Am Spätnachmittag wanderten oder fuhren wir wieder zur Postautohaltestelle nach
Winikon. Unterwegs besichtigten wir noch die schöne Winikoner Kirche.
Erfüllt mit vielen herrlichen Erlebnissen reisten wir mit Postauto und Zug wieder zurück
nach Hause.
Ganz herzlichen Dank an die Organisatorinnen Christine und Erna sowie Priska




Ausflug Turnerinnen Hofmatt 60+ am 07. Mai 2018

Ausflug:  Fahrt über den Brünig - Iseltwald - Interlaken:
20 Turnerinnen strahlten am Montag den 7. Mai mit dem Wetter um die Wette, heute gehts auf unseren Ausflug.
Die Fahrt über den Brünig war wunderschön . Die Berge, Seen und die Alpweiden in der Morgensonne erfreuten unsere Herzen.
In Brienz durfte natürlich das Kaffee und Gipfeli nicht fehlen .
Anschliessend gab es eine herrliche Schifffahrt auf dem Brienzersee.
In Iseltwald haben wir einen “Geheimtipp” erhalten zum Mittagessen -  das Dorfpintli.  Klein aber fein. Gerade für 20 Personen gab es Platz auf dem Balkon. Das Wirtepaar empfing uns freudig und verwöhnte uns mit reichhaltigen Salaten ,mit Fischknusperli, mit Plätzli , mit Pommes und feinen Brötli.
Nach der Weiterfahrt nach Interlaken wurden wir abgeholt vom Bödeli-Touristenbähnli .  Es ratterte mit uns durch Interlaken,  die Sehenswürdigkeiten wurden uns erklärt und die Legende vom Hardermannli erzählt.
Zuletzt blieb uns noch Zeit für ein Zvierihöck im Coop am Ostbahnhof -  dann prasselte ein Gewitterregen nieder und wir eilten nach  “Turnerinnenart”  zum Bahnhof und in unseren “nichtreservierten Bahnwagen.”  Da ist etwas schief gelaufen bei der Bahngesellschaft - doch fanden wir ein Abteil mit Platz für  alle.
Um 19 Uhr kamen wir wohlbehalten in Luzern an und ich denke  dass alle glücklich und zufrieden waren und diesen Tag geniessen konnten  - ich jedenfalls habe ihn genossen.
Unsere Gruppe ist wirklich super.  Ein Dankeschön euch allen fürs fröhliche, unkomplizierte Mitmachen.


Park im Grüene, Rüschlikon ZH

Ausflug der Seniorinnenturngruppe zum ¨Duttipark¨
Mittwoch 27. September 2017
Der Regenschirm in der Tasche die Sonne im Herzen so fuhren wir im für uns reservierten Zug nach Thalwil. Dort stiegen wir um in den Bus und fuhren zum ¨PARK IM GRÜENE¨ in Rüschlikon am Zürichsee.
Zu Beginn gingen wir ins Strohhaus, da wurden die Ideen ausgebrütet meist im Gespräch mit seiner Frau. Strohhaus und Tennisplatz waren um 1930 der erste Schritt zum Duttipark. Nachdem wir den Kräutergarten hinter dem Haus bewundert und die vielen Kräuter geschmeckt und geraten haben wie sie heissen ging`s zum Mittagessen in das Migrorestaurant. Nach dem Essen spazierten wir durch eine grosszügige Parklandschaft. 1946 schenkten der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler und seine Frau Adele ihren Privatbesitz der Stiftung ¨Park im Grüenen¨.Sie wollten hier einen Ort der Ruhe und Erholung schaffen, der allen Menschen frei (gratis) zugänglich ist. Der Dutti-Park bietet im Osten einen schönen Blick auf den Zürichsee und verfügt über Kinderspielplätze, Picknickplätze und vielseitig nutzbare Freiflächen. Natürlich darf auch der Kaffee und Kuchen nicht fehlen, denn das haben wir jetzt verdient. Wer noch nicht genug hatte konnte jetzt noch zum Oranger Garten gehen. Dort erfährt man die ganze Migros-Geschichte, eine bunte Blumenpracht und vieles mehr.
Annemarie, Rosmarie und Cecile ganz lieben Dank. Es war eine Reise wert.






Spitz Turnerinnenausflug Sonntag, 27. 08. 2017

In die Vogelwarte Sempach
16 gutgelaunte Turnerinnen warteten im Bahnhof auf den Zug. Kaum eingestiegen sind wir auch schon in Sempach Neuenkirch angekommen. Dann machten wir einen Rundgang durch das wunderschöne alte Städtli mit Kafihalt in einem lauschigen Beizli. Anschliessend laufen wir auf dem Seeweg zur Vogelwarte (Busbenützung möglich). Der Rundgang im interessanten neuen Besucherzentrum war sehr lehrreich und dauerte ca. 2 Stunden. Die Vogelwarte forscht und geht Veränderungen in der einheimischen Vogelwelt auf den Grund. Sie schützen und informieren über aktuelles aus der Vogelwelt. Sie haben eine Pflegestation: Jährlich werden über 1000 Pfleglinge an der Vogelwarte fachkundig betreut.
Danach hatten wir alle Hunger. Auf dem Weg zum Campingplatz machten wir unseren Pick-Nick halt. Das Dessert genossen wir im Restaurant vom Campingplatz.
Nachdem wir gesättigt waren wanderten wir dem oberen Sempachersee entlang und querfeldein nach Sempach Station (oder mit Bus). Mit einer Erfahrung reicher kehrten wir glücklich und zufrieden nach Hause. Den Organisatorinnen vielen herzlichen Dank!






Saisonabschluss Gruppe Volley am 8. Juni 2017

Unsere Trainerin Pia Christen hat die ganze Mannschaft zum Saisonabschluss und zur Feier unseres guten zweiten Platzes in der INV-Meisterschaft zu einem gemütlichen Abend bei unserer ehemaligen Volleykollegin Heidi Deschwanden auf das Weingut Sonnenrain im Winkel eingeladen. Nach einem kurzen Rundgang mit Informationen zum Rebbau und der Verarbeitung der Trauben zu edlen Tropfen liessen wir uns die von Pia liebevoll gebackenen und arrangierten Köstlichkeiten schmecken. Natürlich durften wir auch mit dem weissen und roten Sonnrainler anstossen. Zum Dessert und Kaffee wurden dann noch die Schnäpse aus der eigenen Produktion degustiert. Beim Besuch im Hoflädeli entdeckten wir weitere Spezialitäten aus Heidis Sortiment. Vielen Dank an Pia für diesen tollen Überraschungsanlass bei herrlichem Sommerwetter!


Wer will denn in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah… Ausflug MOTU 2017

Die Gruppe Morgenturnen entscheidet sich dieses Jahr für einen etwas andern Ausflug. Wir nutzen die Gelegenheit durch „Vitamin B“ eine Führung im KKL zu machen. Pädi Kreienbühl, Leiter des technischen Dienstes, führt uns hinter die Kulissen dieses bereits 20jährigen! Wahrzeichens von Luzern. Wer bereits schon eine offizielle Führung im KKL machte, erfährt und sieht trotzdem viel Neues, denn Pädi zeigt und erklärt uns vom Souterrain bis unters Dach besonders die technischen Einrichtungen.
Im Untergeschoss mit den Garderoben ist es recht dunkel und die Decke hängt tief. Dahinter steckt die Überlegung Jean Nouvels, sich nicht lange hier aufzuhalten, sondern Richtung Saal zu bewegen. Beeindruckend auch die Holzkonstruktion, der sogenannte Geigenkasten in Riesenformat, der der Rückseite des Saals entspricht. Diese mit Ahornfurnier verkleidete geschwungene Wand begleitet uns vom Souterrain bis hoch in den 4. Balkon.
Als erstes versammeln wir uns im Konzertsaal vorne, diesmal aus Sicht der Künstler, und lassen die Atmos-phäre auf uns wirken, den weiten Raum, das Licht, die angenehme frische Luft. Die Wände ganz in Weiss gehalten, mit verschiedenen Gipskacheln verkleidet, die Echokammern, Vorhänge, alles durchdacht bis ins Detail. Zum Glück hatte Dirigent Abbadio Einspruch gegen die Farbgestaltung erhoben, Jean Nouvel plante eigentlich mit den Farben rot und blau, ziemlich dunkel. Die hintern Räume wirken dann zweckmässig und einfacher, es liegt ja alles hinter der Kulisse. Garderoben für die MusikerInnen, Solisten und die Dirigentenloge mit Flügel, Proberäume, Stauräume, ja hier ist die Hierarchie offensichtlich.
Interessant auch der Raum mit Schrägboden, von dem aus die Frischluft angesogen wird, die schlussend-lich bei jedem Stuhl auf der Seite durch ein feines Sieb herausströmt. Im hinteren Teil des KKL liegen Technik für Lüftung und Energie, ein wahres Eldorado für Technikfreaks. Die Treppen hinauf bis zum 4. Balkon absolvieren wir unser Turnprogramm. Über der Saaldecke bewegen wir uns auf dem sogenannten Schnürboden, einem Ausdruck vom Theater her. Von hier aus werden verschiedenste Scheinwerfer, die Holzkonstruktion bewegt; nicht mehr an Schnüren wie früher die Kulissen, sondern an Stahlseilen. Pädi löst eine Lampe und lässt einige runter in den Saal gucken.
Nun ist unser Guide in Hochform, als gelernter Dachdecker erklärt er uns ausführlich die Konstruktion des Dachs anhand von Plänen und Musterobjekten. Jeder erinnert sich wohl noch an die Schlagzeilen über die Pfuscharbeit, leider immer noch Juristenfutter. Hier kann man auch Pläne ansehen, auch den ursprüngli-chen Entwurf von Jean Nouvel mit der Idee eines Schiffs, das in den See sticht.
Zum Abschluss der Führung geniessen wir unter dem Dach die tolle Aussicht auf die Luzerner Bucht. Uns beeindruckt die Vielfalt dieses Hauses, dabei haben wir nur einen Teil gesehen. Vielen Dank Pädi für die interessante Führung!
Anschliessend spazieren wir dem Seeufer entlang Richtung Matthof und lassen uns im Restaurant Mai mit dem Mittagsbuffet verwöhnen. Gestärkt zieht es einige in die Stadt, ein Grüppchen besteigt den Bus und spaziert vom Buholz hinunter nach Horw. Ein schöner Ausflug der mal andern Art geht zu Ende.
Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten.   




Ausflug nach Zofingen  (Turnerinnen 60+ Hofmatt)

Am 8. Mai 2017 war es wieder soweit. Voller Vorfreude, was uns Margarita wieder zu präsentieren hat.
In Pullover, Windjacken und Halstuch sind wir heute auf unseren Frühlingsausflug nach Zofingen gestartet.
Den Knirps im Rucksack gut verstaut, denn wir wollten ihn heute gewiss nicht herausnehmen,
dass  musssten wir  auch nicht, denn es war sehr kühl doch trocken bis am Abend.
Nach der Ankunft in Zofingen genossen wir ein  Käfeli und Gipfeli und am Mittag im Restaurant Rathaus ein feines Mittagessen.
So kam das gemeinsame Schwatzen und Lachen nicht zu kurz.
Zofingen ist klein, jedoch wirklich sehenswert, der Folter oder Streckturm erinnerte an das dunkle Mittelalter, ebenso der Pulverturm und das Henkershaus.  Das Klösterli erzählt die Geschichte vom ersten ref.Pfarrer, der dort mit seiner Gattin und und seinen 7 Töchtern wohnte, die das Haus und Umschwung auch erbten. Da diese Schwestern nie heirateten und in Haus und Hof  blieben - mit Mauer ringsum, wurde es "Klösterli genannt.
Auch die alten Häuser und Brunnen haben wir bewundert.
Wir kehrten zufrieden und etwas müde wieder nach Hause. Ich glaube die Besichtigung von Zofingen hat sich trotz der kühlen Witterung gelohnt.
Wir hatten es schön zusammen, allen ein herzliches Dankeschön für die gute Stimmung.
Dir Margarita ganz herzlichen Dank für den interressanten und gemütlichen Tag.




Ausflug Morgenturnen Horwerhalle 15.09.2016

 

Wir treffen uns am Bahnhof Horw um 8.30 Uhr. Was soll das wohl, es regnet!!

Doch Frohgelaunt wie wir sind stört uns das wenig. 15 Turnerinnen warten auf eine tolle Wanderung!

Mit dem Zug geht`s nach Luzern- umsteigen bitte Richtung Bern! Aussteigen tun wir schon in Werthenstein und jetzt geht`s los! Ha, aber nur noch mit ein paar Tropfen Regen!

Nach dem Besuch des Marienbrunnens und der Wahlfahrtskirche wandern wir zügig, lachend und plaudernd Richtung Malters. Maria vorn Schwesterchen Margrith hinten! Wo ist nur der «Rümlig» geblieben, beim Rekognoszieren war der doch noch da, denn da möchten wir auch aperölen und picknicken! Nur Geduld, wer sagt`s denn; schon können wir unsere Brötchen und Getränke, Früchte und Gemüse zu uns nehmen! (Hat da noch jemand von Salatsauce geredet??

In Malters sind schon Plätze im «Rest. Cafi» reserviert. Kuchen und Patisserie sind auch willkommen.

Malters – Luzern ist nur eine kurze Strecke und endet in Horw mit zufriedenen Teilnehmerinnen!

Maria und Margrith wir danken euch ganz herzlich für euren Einsatz uns einen super schönen Tag zu bereiten!

Eure Mitturnerinnen in corporée!



Fotos Werthenstein




Ausflug  TC Allmend 50+  am 05.September  2016

Trotz  Regen  treffen  sich 10 aufgestellte Turnerinnen mit  einem Lächeln J im Gesicht und frohen  Mutes auf  dem  Bahnhof  Horw.

Mit  dem  Zug  fuhren wir nach Stansstad. Da das Wetter noch nicht besser war, spannten wir kurzerhand die Schirme auf und  suchten das erstbeste Cafe.

Sonja  offerierte  die  Kaffeerunde  in der Hoffnung, dass der Petrus die Schleusen  bald schliesst. Nachher  spazierten wir zur  Harissenbucht  ins Restaurant  Aiola al Porto. Wir  wurden von einem jungen-hübschen Kellner  empfangen, was uns  allen natürlich überaus gut  gefiel.  

Nach dem feinen Essen mit  Dessert, Kaffee und Seesicht machten wir uns wieder auf die Socken.  Juhui  die  Schleusen waren wirklich zu, somit blieb auch unser  Schirm  in der Tasche. So  spazierten wir gemütlich und zufrieden zur Schiffsstation Kehrsiten-Dorf. Es gab einiges zu sehen in der  durchaus schönen Natur.

Sehr eindrücklich war die „Marien-Linde“ so heisst die Skulptur  welche am 03. September 2016  eingeweiht  wurde. Bis das Schiff kam, verweilten einige noch in der Wallfahrtskirche und schöpften Kraft und Energie bei Kerzenlicht.                                  

Auf dem Schiff wurde  fröhlich  geplaudert, gelacht und dabei auch  unsere schöne Stadt betrachtet. Angekommen in Luzern hatten alle  einen  sehr  trockenen Hals, daher  offeriert Sonja allen  zum Abschluss im Seebistro  einen Schlummertrunk (Panache) was doch  allen  sehr  mundete.                                                                                           

               Es  war  ein schöner, erholsamer und interessanter Ausflug.

                                              Dir Ursula  herzlichem Dank

 





Ausflug der Spitzturnerinnen 2016

Wasserfallen August 2016

Am 28. 08. 16 treffen sich auf dem Bahnhof Horw 11 wache, fit und gutgelaunte Turnerinnen. Dora und Lydia erwarten uns in Luzern. Bei Traumwetter ist heute unser Spitzausflug, organisiert von Vreni, Lydia und Martha.
Mit dem Zug ging`s ab Luzern-Olten bis Liestal. Ja, kurz vor Ankunft kam Vreni, unsere Organisatorin ins Schwitzen, da mussten noch Einige! Ganz dringend!
Aber das Postauto wartete auf uns und chauffierte uns nach Reigoldswil. Ein kurzer Fussmarsch bis zur Gondelbahn und diese fuhr uns hoch auf den Hauenstein, Region Wasserfallen. Oben im Heidistübli wurden wir erwartet mit feinem Kaffee, Tee, speziell gebackenen Gipfeli und Nussschnecken. Auf der Terrasse mit toller Aussicht, und Sicht auf den belebten Seilpark, mundeten uns die Köstlichkeiten sehr.
Aus 3 unterschiedlichen Wanderstufen konnten wir auswählen, für jeden nach können und Wunsch. 1. Tour ca. 2 Stunden zum höchsten Punkt im Baselbiet, teils recht steil.
2.Tour ca. 1 1/2 Stunden aber diese Gruppe brauchte auch      2 Stunden, weil, da gab es so viel zu sehen am Wegrand, am Picknickplatz ein Fotoshooting mit der riesigen Bank. Ja, da waren auch noch einige Männer, neugierige, wollten wissen woher, wohin etc. Ja die 3. Tour machte es sich gemütlich auf Heidis Terrasse, und klopften einen Jass, daneben einen feinen Hugo.
Unsere ganze Turnerschar trifft sich zum Mittagessen auf dem Familienpicknickplatz Hinterwasserfallen. Einige wurden mit Rauchschwaden umhüllt. Gestärkt mit buntem Allerlei aus dem Rucksack freuten wir uns auf das von Vreni versprochene spezielle Dessert im Rest. Hinterwasserfallen.
Und es klappte doch! Statt 1 Kugel Glace 2, so wurden diese in einer roten Schale, mit rotem Unterteller mit weissen Punkten serviert. Hurra, so mundete uns das Glace doppelt und manch verschmitztes Lachen schaute in die Runde.
Bald war es Zeit für die Rückreise. In Reigoldswil hatten wir noch Zeit zum Verweilen. Das Dorf mit viel schönem, dem Wasserrad die tollgeschmückten Haustüren, Gärten, jede Ecke war liebevoll mit antiken Gegenständen dekoriert, eine Augenweide versetzt in frühere Zeiten. Wunderschön!
Mit vielen schönen Eindrücken liessen wir uns wieder nach Horw fahren. Dies war ein toller Ausflug. Vielen herzlichen Dank an Vreni. Lydia und Martha.
Auch einen herzlichen Dank an Marlis, für den spendierten feinen Znüni im Heidistübli.

Fotos 1                                   Fotos 2







Maibummel Spitz 2016

 

Wir besammelten uns beim Schulhaus Spitz. Es war ein wunderschöner Abend mit Sonnenschein.

Nach einigen abklärungen wer mit dem Auto fuhr, wanderten wir los alles dem Wasser entlang

bis nach Hergiswil.

Dort kehrten wir ein ins Restaurant Schlüssel.

Es gab viel zu lachen vorallem wegen des mega grossen Hamburgers.

Natürlich durfte auch das Dessert nicht fehlen.

Gut gesättigt und singend wanderten wir wieder am schönen Vierwaldstättersee entlang

nach Horw zurück, wo einige noch ein erfrischendes Fussbad genossen.

Vielen herzlichen Dank an die Organisation.

Ausflug Turnerinnen Hofmatt

 

BADEN IN BADEN
Siebzehn unternehmungslustige Frauen machten sich bei bestem Wetter
auf, die berühmte Bäderstadt zu entdecken.
Nach dem obligatorischen Auftakt mit Kaffee und Gipfeli im Restaurant
„Himmel" bummelten wir unter der kundigen Führung von Margarita durch
die wirklich sehenswerte Altstadt.
Stadtturm, historische Gebäude und Gassen, besonders geschmückte
und beschriftete Häueser, wunderbare Wirtshausschilder, Brunnen mit
echtem Thermalwasser, die eindrückliche Kirche „Maria Himmelfahrt" —
kurz: Baden ist ein Geheimtipp.
Wer gut zu Fuss war, unternahm noch einen Abstecher hinunter an die
Limmat zur gedeckten Holzbrücke und nachher auf der lauschigen Pro-
menade zurück zum modernen Lift, der die Gruppe wieder zusammen-
führte.
Nach dem Mittagshalt im Casino war ein Besuch der Bäderstadt ange-
sagt. Hier kam aus, wofür wir ein Frotteetuch mitnehmen sollten. Direkt
oberhalb der Limmat sprudelte über 40° heisses Thermalwasser aus
der Wand in einen langen Trog mit einer Sitzbank. Herrlich, dieses
Fussbad!
Der Promenadenweg führte uns wieder zurück zum Zentrum, wo wir
mit einem feinen Dessert, einem Shopping-Rundgang oder einem
Ruinenbesuch den Ausflug ausklingen liessen.
Vielen herzlichen Dank an Margarita — du verstehst es einfach ausge-
zeichnet, uns immer wieder einen neuen Ort näher zu bringen.


image-7378132-Bild1.jpg
image-7397723-Baden_2016.w640.jpg



Ausflug Morgenturnen   Eigenthal

Was für ein herrlicher Tag der uns heute erwartet.
Am Donnerstag 24. September um 8.30 trafen sich ein dutzend Turnerinnen bei der Bushaltestelle Zentrum. Mit dem Bus fuhren wir bis Eichhof und mit dem Postauto Kriens, Obernau ins Eigenthal. Beim Rest Eigenthal stiegen wir aus, und Beatrice offerierte uns einen Kaffee. (Sie feierte im Sept. ihren Geburtstag).
Um 10.30 schnürten wir unsere Schuhe und die Wanderung Richtung Unterlauelen ging zügig voran. Der Rümligbach floss uns ruhig entgegen, und die Kühe mit ihren Glocken weideten immer noch, und genossen das frische Gras.
Um 12.00 Uhr erreichten wir den  Grillplatz der EWL. Wir machten es uns in der Hütte gemütlich.
Agnes offerierte uns den Apero. (Sie konnte im September einen runden Geburtstag feiern).
Den beiden Spenderinnen herzlichen Dank.
Das Picknick haben alle genossen und es war eine sehr fröhliche Runde.
Viel zu schnell verging die Zeit. Natürlich durfte das Dessert auch nicht fehlen. Wir machten uns auf den Rückweg mit Zwischenhalt im Rest. Unterlauelen. Die Empfehlung war das Dessert vom Lehrling, es war sehr fein, wir können es nur weiter empfehlen. Auf dem Rückweg wollte Annemarie auf der Wiese noch die Schopftintlinge einsammeln (hoffentlich haben sie geschmeckt).Um 17.00 erreichten wir Horw voller schöner Erinnerungen.


Fotos Eigenthal 2015



Ausflug der Turnerinnen Spitz
ins Autofreie Braunwald im Glarnerland

Sonntag, 23. August 2015
 
Es ist immer wieder schön zusammen als Gruppe etwas zu unternehmen.
So trafen wir uns gut gelaunt mit einem gefüllten Rucksack
beim Bahnhof Horw.
Es wurde gezählt und gezählt, wer fehlt noch?
Natürlich war es Berta. Wir machten uns nicht zu grosse Sorgen, denn es ist ja nicht das erste Mal.
Also fuhren wir mit dem Zug nach Luzern. Dort gesellten sich noch zwei Turnerinnen zu uns.
Da Braunwald ja nicht gerade vor unserer Haustür liegt waren wir alle mächtig gespannt.
Nun beginnt unsere Reise: wir fuhren mit dem Zug nach Pfäffikon dann mit der S Bahn nach Linthal
und dann nach Braunwald.
Die obligate Boule von Annemarie (dieses Jahr besonders gut) durfte natürlich auch nicht fehlen.
Vielen herzlichen Dank.
In Braunwald angekommen trennten sich unsere Wege. Einige Frauen fuhren mit der Seilbahn nach Grotzenbühl und die anderen haben sich zum wandern entschlossen. Das Wetter war fantastisch zum wandern nicht zu heiss. Es war der Föhn im Spiel und sehr sichtig.
Auf dem Pick-Nick Platz beim Zwärgehüsli trafen wir uns wieder. Gut gestärkt spazierten wir zum Restaurant Chämistube und rundeten unser Mittagessen mit einem guten Kaffee ab.
Schon bald heisst es wieder abschied nehmen vom schönen Glarnerland.
Im retour Weg fuhren wir mit dem Postauto über den wunderschönen Klausenpass. Natürlich ertönte zwischendurch auch das bekannte dü-dä-do vor den engen und schmalen Kurven bis nach Flüelen. Hier stiegen  wir wieder in den Zug Richtung Luzern, Horw. So ging ein wunderschöner Tag viel zu schnell vorbei.
Für die gute Organisation und Vorbereitung vielen herzlichen Dank Rosmarie und Lisbeth.​




TC Hofmatt 50+

Frühlingszeit — es ist soweit — wir fahren nach St.Gallen

Unter diesem Motto hat uns Margarita Arpagaus in die Ost-
schweiz eingeladen.
Welch ein Glück: Kaiserwetter, tolle Bahnverbindungen, opti-
male Reiseunterlagen und eine spannende Führung durch
die Altstadt von St.Gallen. Margarita hat uns die wichtigsten
Sehenswürdigkeiten näher gebracht und uns wie immer
allerlei Wissenswertes vermittelt.
Der Besuch der berühmten Stiftsbibliothek, der zauberhaften
Klosterkirche und der geschichtlich interessanten Stadtkirche
St.Laurenzen durfte natürlich nicht fehlen. Aber wussten Sie,
dass es mitten in der Stadt einen Wasserfall gibt?
Kulinarisch kamen wir ebenfalls voll auf die Rechnung — auch
hier hat unsere geniale Reiseleiterin bestens rekognosziert.
Alles in allem — ein äusserst gelungener Ausflug! Vielen, vielen
herzlichen Dank für dieses Erlebnis.

Fotos



AUSFLUG   am  8.Sept.    zum Sonnenberg und ins Schwyzerhüsli

Am schönen Septembermorgen fuhren wir per Bus nach Kriens, wo wir bei der Busschleife unsere Kollegin Rosemarie aus Kriens
erwarteten.  Der Weg zur Sonnenbergbahn  war kurz.
Die Bahn war für uns bereit. Der Fahrer empfing uns sehr freundlich. Alle Mitarbeitenden arbeiten freiwillig, einfach aus einem
idealistischen Motiv!

Eine unserer Turnerinnen fuhr zum ersten Mal auf den Krienser Hausberg und sie war hell begeistert. Alle anderen freuten sich
ebeenfalls an der schönen "Bergfahrt". Oben angekommen, bewunderten wir die tolle Aussicht und marschierten zum "Otto Eder-
Platz".  Dort wollte ich einen Apéro ausschenken. Aber wo waren die zuhause bereit gestellten Becher?
Leider zuhause stehen geblieben.  Das Rest. Sonnenberg war am Montag geschlossen.
Zum Glück war ein Mann am wischen und er kam mit mir zum Minigolfhaus, wo er sonst arbeitet. Er konnte mir einige Styroporbecher
aushändigen, welche mich aus der peinlichen Situation retteten und Weisswein und Jus lassen sich auch daraus trinken!

Unsere Wanderung zum "Schwyzerhüsli" war recht kurz, was diesmal allen recht war. Die Gartenwirtschaft war sehr angenehm, denn
wir schätzten die Schatten spendenden Bäume und das gute Essen! Erfreulicherweise kam Antoinette zum Dessert und es wurde noch
lustig.

Der Marsch zum Eichhof beendete diesen gemütlichen Tag.



Ausflug Gruppe Spitz nach Rapperswil Jona 2014

Eine aufgestellte Schar von Turnerinnen trifft sich am 28. August 2014 morgens auf dem Bahnhof
Horw. Der Petrus hat die Regenschleuse noch offen und o-je, der Zug hat auch noch Verspätung.
Das alles lässt aber die gute Laune von uns Turnerinnen nicht verderben. Um die Zeit im Zug zu
verkürzen verwöhnte uns Annemarie mit einer feinen Boule auf der Strecke Luzern – Rapperswil –
Schmerikon. Am Bahnhof Schmerikon angekommen, erwarten uns Jolandas Bruder mit seiner Frau.
Die drei freuten sich sehr über das Treffen und begleiten uns ein Stück Richtung Rapperswil. Bei der
schönen Wirtschaft Hof geniessen wir den feinen Kaffee  mit Gipfeli und Brot. Sogar den Besuch der
kleinen Kapelle von Meinrad lässt uns ein Lied anstimmen. Nun ging es wieder weiter auf dem sehr
schönen Weg am See entlang. Picknicken mit einer so tollen See-und Bergsicht ist fantastisch.
Drei Turnerinnen stiegen in Rapperswil aus dem Zug und gingen  in Knie`s-Kinderzoo. Bei schönstem
Wetter beobachteten sie die verschiedenen Tiere, die putzmunter waren, und rege die Augen und
Ohren erfreuten. Bei den kleinen Kapuzineräffchen, mit einigen Jungen auf dem Rücken, gab es viel
zu lachen. Zum Abschluss folgte noch das Highlight bei der Seelöwenshow in der vollgestopften
Arena. Die Handys haben so ihre Tücken. Christinas Anrufe und SMS werden nicht gehört und nicht
gelesen, da Erna ein Problem hatte mit ihrem Handy. Die drei Frauen lachten so sehr, dass ihre
Blasen arg strapaziert wurden wegen der nicht entstandenen Kommunikation.
Die zwei Kolleginnen hatten ja auch ein Handy und so klappte es dann doch noch mit diesen Anrufen.
Alle trafen sich wieder bei der Schiffslende, wo wir mit einem Dessert den Tag abrundeten.
Ja da gibt`s so viel Lustiges und skurriles zu erzählen. Müde aber glücklich fuhren wir mit dem
Voralpenexpress wieder nach Hause. Das schöne Miteinander hat uns sehr gefallen, bis zum
nächsten Ausflug!!Danke an Annemarie, Erna, Christine, Trudy und Priska    


Fotos Rapperswil                                                 Fotos Kinderzoo   






                                                 

MAIBUMMEL      der   TC ALLMEND  am  19.Mai 2014

Der Treffpunkt war dieses Mal an der Untermattstr. 24,  bei mir zuhause. Ich wollte meine Turnkolleginnen aus Anlass meines runden
Geburtstages bei mir zum Apéro begrüssen.
Das Wetter spielte mit. Es war ein schöner Frühjahrsabend, fast ein Glück, wenn man den folgenden sommer betrachtet

In unserer Pergola herrschte eine fröhliche Stimmung. hier durfte man auch etwas lauter reden, als im Restaurant.
Wir spazierten darauf zum Rest. Felmis, welches bereits durch verschiedene Gruppen recht angefüllt war. Auf der Menukarte ein
kleines Znacht zu finden, war nicht einfach. So richtig hungrig waren die Frauen nicht!

Nach dem frohen Zusammensein mit lebhaften Gesprächen marschierten wir heimwärts.

Ausflug Gruppe Hofmatt nach Biel - Magglingen 19. Mai 2014

Wir hatten einen wunderschönen Tag, der Altstadtbesuch hat sich gelohnt, aber auch die Funi-Fahrt hinauf nach Magglingen
mitherrlicher Weitsicht und gutem Zmittag bei den "Sportlern in der Kantine".

Anschliessendem Spaziergang durch den Park zum See wo wir gemütlich feine Coups und Desserts genossen.




Ausflug Seniorinnen  Mittwoch, 21. Mai 2014

Wir trafen uns am Bahnsteig 3 in Horw. Der Wettergott meinte es gut mit uns. Alle waren pünktlich und Elisabeth konnte die Billette
verteilen. Dann kam der Zug und unsere Reise begann. Wir fuhren mit dem Zug nach Luzern, dort stiegen wir in den Regionalzug ein 
nach Malters, Wolhusen, Entlebuch, Schüpfheim, Escholzmatt bis nach Trubschachen. Gleich
neben dem Bahnhof befindet sich die Kambly. Dort tauchten wir in die Welt von Süssigkeiten ein. Wir degustierten nach Herzenslust
eine grosse Auswahl an feinsten Biscuitkreationen. In einem Erlebnisraum konnte man die über 100 jährige Kambly-Geschichte
anschauen was sehr interessant war. Natürlich durfte auch das Zvieri nicht fehlen. Ein feines Schinken oder Käse Sandwiches und
etwas zum trinken wurde uns im Kaffeestübli serviert. Von dort ging es dann wieder mit dem Zug nach Hause. Ein ganz herzliches
Dankeschön von allen Teilnehmerinnen an Lisbeth und Agnes. Es war eine gute Idee und hat uns sehr gefallen.

Fotos

11. Kant. SVKT Walking- und Bewegungsevent in Hitzkirch Montag, 19. Mai 2014

Wir vier Frauen von der Gruppe Spitz machten uns auf den Weg nach Hitzkirch um am Bewegungsevent teil zu nehmen.
Der erste Teil war das Warm-up, dann ging es zügig voran und wir starteten mit dem Zumba.
Für uns Horwerinnen war es das 1. Mal dass wir Zumba tanzten. Wir mussten uns mega konzentrieren dass wir die vielen
verschiedenen Figuren einigermassen konnten und den Anschluss nicht verpassten. 
Gut aufgewärmt starteten wir zum Walking und genossen die wunderschöne Gegend des unteren Seetals.
Die Tour führte durch die Rebberge, hoch hinauf zum Schloss Heidegg und wieder zurück. Es war ein traumhaft schöner Abend.
Zum Schluss gab es ein gutes Nachtessen (Mah Meh mit Salat) und ein gemütliches Beisammensein
Alles in allem es war ein sehr gut organisierter Event und uns Christine, Annemarie, Martha und Priska hat es mega gefallen.


Foto


Weihnachtsfeier Spitz am 16. Dezember 2013

Fast alle Turnerinnen trafen sich um 19.00 Uhr im Restaurant Eule. Wir setzten uns im mit Christbaum und Weihnachtsmann verzierten Saal an die festlich gedeckten Tische. Jede wählte individuell ihr Essen aus, und wir genossen die frohe Stimmung.
Vor dem Dessert ehrte Christine unsere Vorturnerinnen mit einem kleinen Präsent. Sie dankte uns allen für den guten Zusammenhalt in unserer Gruppe und für das gegenseitige Dasein für einander.
Priska erzählte uns noch die besinnliche Geschichte von den vier Kerzen unter der Mitwirkung von einigen Turnerinnen.
Bei Dessert und Kaffee war Zeit für heitere und ernste Gespräche. So liessen wir den Abend ausklingen und verabschiedeten
uns nach und nach mit den besten Wünschen für frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.









Schacher Seppli Weg

Dem Schacher Seppli auf der Spur Für einmal ist nicht Bewegung in der Halle sondern draussen angesagt – das Schulreisli der Morgenturngruppe motiviert 13 Frauen, die Turnschläppli mit den Trekkingschuhen zu tauschen. Gut gelaunt und mit allem wichtigem ausgerüstet trifft sich die muntere Schar auf dem Bahnhof Horw, die S4 führt uns komfortabel nach Giswil. Unsere Guides Monika und Paul Waser führen uns auf einer Route, die obwohl „vor der Haustür“, für alle neu ist. Beim Bahnhof Giswil empfängt uns schon unübersehbar der hölzerne Schacher Seppli in Überlebensgrösse und wir machen uns auf den ca. 10 km langen Rundweg. Zuerst informieren wir uns noch beim Start über die Route und decken uns mit Informationsmaterial ein. Die erste Strophe des Lieds stimmt uns auf die weiteren Stationen des „Schacher Sepplis“ Weg ein, die Melodie ist erkennbar, aber der Jodelgesang ist noch verbesserungswürdig. Station zwei im Wäldchen ist bereits besetzt, in der Hütte wird schon aufgetischt, aber nicht für uns, das wäre ja auch noch zu früh. Erst muss mal etwas geleistet werden.Wir marschieren dem Damm entlang durch lockeren Wald und Bachlauf auf Natursträsschen Richtung Grossteil. Beim Überqueren des Bachbetts staunen wir die Breite der Brücke. Schon erstaunlich, was so ein harmloses Rinnsal wie es sich heute präsentiert, an Steinen und Schutt Richtung Sarnersee transportieren kann. Wir rasten auf dem Plateau mit Sicht auf die Berge, und stärken uns für die nächsten Etappe. Unser Reiseleiter Päuli mahnt zum Aufbruch, denn vom Pilatus her nähern sich Regenwolken. Bei angenehmer Temperatur marschieren wir in flottem Tempo Richtung Giswil über Wiesen und Strässchen, Bauernhäuser mit bunten Blumengärten säumen den Weg. Auf dem Friedhof neben der Kirche in Grossteil, befindet sich die Grabstätte von Ruedy Rymann, dem Schöpfer des Lieds vom Schacher Seppli. Ausgehend von der Geschichte des Faden-Karis in Stans erzählt das Jodellied aus dem Leben des Tagelöhners und Landstreichers, der so in die Geschichte einging. Mit Regentropfen im Rücken gelangen wir zurück und landen nicht etwa bei der Waldhütte – da ist eine andre Gruppe am Futtern, sondern in einem Einfamilienhausquartier. Die Überraschung ist perfekt, hier wirkt Traudls Mann Kurt und rührt im Chessi. Bald sitzen wir im gemütlichen Stübli im Warmen und Trockenen und geniessen Älplermagronen und feine Birnenschnitze. Zum Kaffee gibt’ feinen Kuchen, und mit der Zeit locken uns Sonnenstrahlen nach draussen. Wir verabschieden uns vom Ehepaar Kulli und Traudls Mann Kurt und nehmen den Rest des Wegs unter die Füsse. Die letzten Stationen führen wieder dem Bach entlang Richtung Bahnhof. Wir sind uns einig, dies ist ein schöner Ausflug der bei jedem Wetter gemacht werden kann und auch geeignet ist  für Personen, die wegen lädierten Knien oder sonstigen Blessuren eingeschränkt sind. Beim Bahnhöfli Giswil begutachten wir noch die feine Wildkarte, obwohl wir die Bäuche noch voll haben. Auf der Heimfahrt sitzen alle zufrieden und entspannt im Zug und lassen die Obwaldner Landschaft vorbeiziehen.
Ein herzliches Dankeschön für die Organisation und Durchführung, wir kommen gerne wieder mit.


Schacher Seppli Fotos



Ausflug der Turnerinnen Spitz am 30. Juni 2013

Schönwettertage sind dieses Jahr Rarität. Wir hatten aber Glück mit unserem Tag, der am Anfang etwas bewölkt war. Aber bald zeigte sich strahlender Sonnenschein mit angenehmen Temperaturen. 

So trafen sich 13 gutgelaunte Turnerinnen um 7.30 Uhr beim Bahnhof Horw. Die Reise führte über den Brünig nach Brienz. Im Zug verköstigte uns Christine mit Gipfeli und Annemarie mit der traditionellen Erdbeer-Bowle. Den Beiden herzlichen Dank. Weil sich alle dies und jenes zu erzählen hatten, übertraf der Lärmpegel bald dem eines Bienenhauses. Der junge Kondukteur erklärte sich gerne freiwillig bereit, uns fotografisch abzulichten. In Brienz genehmigten wir vor der Abfahrt des Schiffes auf der Restaurant-Terrasse noch einen Kaffee.

Mit dem toll dekorierten Schiff Jungfrau erreichten wir bald unser Ziel: die Giessbachfälle. Die Einen fuhren mit der ältesten Standseilbahn hinauf zum schönen Hotel. Die anderen gingen zu Fuss entlang an tosenden Wasserfällen an schönen Blumen, über Stock, Stein und Wurzeln. Die Giessbachfälle boten einen imposanten Anblick, besonders als wir hinter einem grossen Wasserfall durchspazierten. Mit etwas mulmigen Gefühl ging`s wieder runter nach Giessbach. Vor dem Abstieg genossen wir die wärmende Sonne und das nostalgische Ambiente des Hotels. Nun trennten wir uns, eine Gruppe fuhr mit der Bahn hinunter zum Uferweg nach Iseltwald, die Wanderlustigen nahmen den Weg von oben in Angriff.

Wir treffen uns auf halbem Weg an einem schönen Rastplatz. Die Grillstellen sind gut besetzt und wir finden auch noch Platz. Ja jetzt ist das wohlverdiente Picknick und Bräteln angesagt. Nun lag noch ein ca. 60 Min. Marsch nach Iseltwald vor uns. Alle sind wohlbehalten angekommen und konnten den Heimweg via Schiff und Bahn antreten.

Wunderschön war’s! Vielen Dank an Lisbeth und Annemarie für die Organisation. Bei der Verabschiedung wünschten wir uns gegenseitig noch schöne Sommerferien.




Fotos Serie 1                                Fotos Serie 2




KANTONALER WALKING UND AROHA EVENT 2013

Jedes Jahr freut man sich auf den Walking Event, findet er doch immer wieder an einem anderen Ort statt. Am Montag, 27. Mai 2013 fanden 160 SVKT Turnerinnen den Weg nach Horw. Es war wunder-schönes Sportwetter. Nach der Begrüssung unserer Präsidentin Christina Kleeb war das aktive Aufwärmprogramm an der Reihe. Wir haben vier verschieden lange Walking-Touren angeboten, was auch sehr geschätzt wurde. Was es dazu braucht? Trittsicherheit, Ausdauer, genügend Kondition und natürlich Freude an der Natur. Die Routen waren abwechslungsreich ausgewählt, Horw zeigte sich an diesem Spätnachmittag von der schönsten Seite. Einige Frauen fotografierten unsere schöne Umgebung und waren ganz überrascht, wie ländlich sich unsere Halbinsel präsentiert.

Viele von den Frauen waren neugierig auf unser Aroha Angebot.
Aroha wurde von einem Sportwissenschaftler aus Deutschland entwickelt. Er liess sich inspirieren von den Kriegstänzen der Maoris in Neuseeland. Das Besondere daran ist der ¾ Takt und die eigens dafür komponierte Musik. Es gibt zwei Grundschritte die jeder lernen kann, egal ob jung oder alt. Den eigenen Grenzen kann man sich in jedem Alter nähern, da spielen die Jahre keine Rolle. Es ist Anspannung und Entspannung - ein sehr gutes Herz-Kreislauf-Training und schweisstreibend.

Einige Frauen gönnten sich einen Apero im Freien an unserer Aroha-Bar.
Nach dem Sportprogramm hatten sich alle ein gutes Nachtessen verdient.
Im Foyer präsentierte sich eine fantastische Tombola, war doch kein Preis unter Fr. 10.--. Es hatte wirklich ganz tolle Preise, so dass man gar nicht wiederstehen konnte auch ein Säckli mit Schokolade zu kaufen. Unsere Turnerinnen verkauften innert kurzer Zeit die Säcklein, ein herzlicher Dank an dieser Stelle unseren zahlreichen und grosszügigen Sponsoren.
Zu guter Letzt präsentierten unsere Frauen auch noch das Dessertbüffet mit feinen Kuchen und Kaffee.
Müde und zufrieden kehrten alle wieder nach Hause zurück.
Dem ganzen OK und allen Helferinnen und Helfer ganz herzlichen Dank, denn ohne Euch geht es nicht.


Sponsorenliste                                   Fotos Serie 1                    Fotos Serie 2                     Fotos Serie 3
 







Ausflug der Gruppe Hofmatt 50+ zur ältesten Stadt der Schweiz.

Am Montag, den 13. Mai 2013 trafen wir uns um 8.00 Uhr beim Bahnhof Horw. Dann fuhren wir mit der Bahn nach Luzern, Thalwil, dem wunderschönen Walensee entlang nach Chur. Gleich neben dem Bahnhof ist eine Cafeteria wo Cafe und Gipfeli  für uns reserviert waren. Das Wetter war ideal.  Die Sonne lachte uns entgegen.
Zirka um 11.30 Uhr machten wir uns auf den Weg um die älteste Stadt der Schweiz auszukundschaften. Eine liebe Bekannte von Margarita führte uns durch die Gassen und Strassen und wusste vieles über Chur zu berichten. Eigentlich ist jedes Land zweimal gegründet worden: einmal mythisch und einmal historisch dokumentiert. Das ist auch im Falle von Graubünden so: 1471 sollen sich zu Vazerol die Drei Bünde zusammengeschlossen haben. Daran erinnert das Denkmal auf diesem Platz. Allerdings ist dieses Gründungsdatum nicht über alle Zweifel erhaben. Der Regierungsplatz selber ist jüngeren Datums: Er entstand nach dem Stadtbrand von 1829; seine heutige Ausgestaltung hat er 1994 erhalten. Das Denkmal in Form eines Dreiseitigen Obelisken fertigte der Churer Bildhauer Augusto Bianchi im Jahr 1874 an.     
Dies und vieles mehr erzählte uns Eva Durisch. Vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten der Altstadt, der Bischofssitz und der Dom.
Etwa eine Stunde später ist Mittagessen angesagt.
Es gab feine Bündner Spezialitäten wie Capuns oder Pizokel und andere leckere Speisen, was uns allen sehr mundete.
Nach dem Essen machten wir einen kleinen sehenswerten Umweg  von ca. 10 Minuten und dann war Zeit für das eigene Interesse.
Zu guter Letzt trafen wir uns wieder in einem schönen Cafe, zu einem feinen Dessert.
Nun war es Zeit wieder an den Bahnhof zu gehen. Der Zug war reserviert für uns 18 Fides Frauen aus Horw. Dir Margarita möchten wir nochmals ganz herzlich danken für den wunderschönen sehr gut organisierten Tag.


Fotos Chur



Gruppe Morgenturnen: Ausflug am 20.09.2012 nach Schattdorf – Haldi


Kraft tanken wollten an einem Ort zwölf Frauen vom Fides – drum fuhren sie fort.
Am Horwer Bahnhof ging es los,die Sonne lachte. Es war famos! 
Über  Luzern und Altdorf kam man in Schattdorf an.Bis nach Haldi hoch nahm man die Luftseilbahn.
Im Berggasthaus Haldi gab es eine kurze Rast,auf eine Tasse Kaffee war man dort zu Gast.
Die anschliessende Wanderung war wunderschön,Berggipfel und Gletscher konnte  man sehn. 
Petrus war ihnen allen wohl gesonnen:sie haben  ganz viel Sonne bekommen.
Vorbei ging es am Oberfeld Gästehaus.Das Panorama sah gewaltig aus:
Im Vordergrund Kühe mit ihren Schellen,dahinter die Gipfel von Gross und Chli Windgällen. 
Mittags gab es eine Rucksack-Brotzeit.Der Weg  bis zum  Ziel war nicht mehr weit.   
Den „Ort der Kraft“ hatte als Ziel man im Sinn,doch der Rundwanderweg führte woanders hin 
Die zwölf Frauen, immer heiter,wanderten nach Gutdünken weiter.
Bis eine meinte:“ Das ist nicht der Weg,auf dem zur Kapelle und zum Kraftort es geht!“ 
Nach rechts oder links – wo sollten sie hin?Auch der Schilderwald ergab keinen Sinn. 
Und so entschieden sie  kluger Weise für den Weitergang der Reise: 
„Beim Gasthaus Haldi war es so schön,da könnten wir noch einmal hingehn.“ 
Mit schönem Blick bis hin zum Ruchen Sassen sie zusammen bei Kaffee und Kuchen.
Atmeten tief – u n d  t a n k t e n  K r a f t  und hatten das Ziel dann doch noch geschafft!


Fotos 1                                                      Fotos 2



Wander-Weekend  23., 24. Juni 2012 der Spitzfrauen ins schöne Appenzellerland

Wir trafen uns um 7.00 Uhr am Bahnhof Horw und freuten uns auf einen Sonnigen Wandertag. Wo ist Bertha? Tel… „bin unterwegs“ .. Der Zug ist da … Bertha nicht … In Luzern treffen wir die restlichen Frauen unserer Gruppe.
Im Voralpenexpress warten und schauen wir ob Bertha doch noch kommt… Der Zug fährt los, ohne Bertha. Telefon keine Antwort… Eine schöne fahrt liegt vor uns Richtung Herisau. „Frau Süess“ Lisbeth machte ein Quiz zum Zeitvertreib.
In Appenzell besichtigten wir das schöne Städtchen und genossen schon die hiesigen Köstlichkeiten…von Bertha keine Spur…
Mit dem roten Bähnli fuhren wir nach Wasserauen und mit der Gondel auf die Ebenalp. Wir hatten eine wunderbare Rundsicht ins Alpsteingebierge und zum Bodensee. Nach dem Zimmerbeziehen marschierten wir zum Wildkirchlihölen und Aescher zum Felsenbeizli. Nach einer kurzen Erfrischung mit Jodelgesang von den Manserbuebe ging`s an den Aufstieg zur Ebenalp. Es gab viel zu sehen schöne Alpenflora, Gleitschirmflieger, Rega -Rettung und vieles mehr. Auf der Ebenalp angekommen, welche Überraschung…. Bertha ist da … Ja wenn man zu spät ist, dann muss man den nächsten Zug nehmen. Endlich komplett, genossen wir ein feines Nachtessen. Nach Kaffee, Dessert, Rugguseli etc. spielten wir den Zapfenjass, es wurde gelacht und gekreischt. So wurden noch viele Muskeln beim sitzen gebraucht, zwischen dem Spielen mussten wir den tollen Sonnenuntergang noch beobachten.
Im Berghaus herrscht Sitte und Ordnung, deshalb war um 23.00 Uhr Nachtruhe. 5.25 Uhr Sonnenaufgang ein wunderschöner Sonnentag begrüsste uns. Lydia ist schon im Freien und geniesst die  frische Bergluft, aber auch Sie schlüpfte nochmal ins warme Bett zurück. Beim Frühstück planten wir den Abstieg, welcher Weg ist der richtige zum Seealpsee?.. Einige Frauen genossen die schöne Alpenwelt ein bisschen länger, bevor sie gestärkt mit Apero ins Tal fahren und sich die Zeit am kühlen Bergbach mit Kneipen und Picknick verkürzten. Christine wurde vom Wirthe-Paar mit einem „Flachmann“ Appenzelleralpenbitter verabschiedet, den
probieren wir aber später.
Der Abstieg erweist sich als steil und steinig. Alle sind sicher und gut unten angekommen, dank den gespannten Drahtseilen entlang des Bergweges. Mit Begleitung des Gesanges vom Berggottesdienst wanderten wir um den Seealpsee, mit wunderbarer Sicht auf den Säntis und die Alpenwelt. Nach einer Pause wanderten wir den steilen Weg nach Wanerauen hinunter wo wir auf unsere 4 Kneipperinnen trafen. Lotti und Martha laufen noch zur nächsten Station. Dort treffen wir sie mit dem nächsten Zug.
In Weissbad steigen wir alle aus und wandern der Sitter entlang nach Appenzell… Hier belohnten wir uns mit Eis, Kuchen und anderen feinen Sachen. Auch der „Flachmann“ macht jetzt die Runde.
Eingedeckt mit Käse, Wurst und anderen Appenzeller Spezialitäten treten wir die Rückreise an. Alle vollzählig …auch Bertha ist da. Via Herisau, dann mit dem res. Voralpenexpress fahren wir nach Luzern zurück. Danke an die Organisatorinnen und allen die zum  gelingen dieses schönen Ausflug`s beigetragen haben.

Lisbeth

Fotos  Appenzell 1                                          Fotos Appenzell 2                                      


Fasnacht 2012 in Horw

Wir gratulieren dem Eglipaar Alma und Ruedi Felder und dem
Weibelpaar Monika und Paul Waser recht herzlich und wünschen Ihnen viel Power bei
der Fasnächtlichen Tätigkeit.

Beide Frauen sind im SVKT.
Alma ist seit vielen Jahren Leiterin für Gymnastik und Tanz.
Monika ist eine fleissige Turnerin im Morgenturnen.

Wir freuen uns mit euch und wünschen eine auf positive Art ansteckende
rüüüdig schöne Fastnacht.

Fotos Fasnacht-Umzug 2012 Horw


Weihnachtsfeier Spitz 2011

Am Montag, 12. Dezember um 19.00 begaben sich 22 Turnerinnen zu Fuss
oder per Auto zur Winkel-Badi. Dass der Wirt auf Christines Frage hin das Re-
staurant extra für uns öffnete, zeugt von grosser Kunden-Freundlichkeit.

Das Restaurant und die Tische waren sehr schön weihnächtlich dekoriert.Den
Apero spendeten Maja und Lydia aus Anlass ihres Geburtstages. Herzlichen Dank.

Bei angeregten Gesprächen und guter Laune nahmen wir an den Tischen Platz.
Die drei Menus, die uns offeriert wurden, schmeckten ausgezeichnet. Zwischen
Menus und Dessert wurden Weihnachts-Geschichten und Gedichte vorgetragen.

Die Auflösung der „stillen Freundin“ gab noch bei einigen Turnerinnen „Kopf-
zerbrechen“ bis sich die Betroffenen unter lautem Lachen zu erkennen gaben.

Zu später Stunde verliessen wir die „Strandbeiz“ mit frohem Gemüt und vielen
schönen Erinnerungen, so wie wir gekommen sind.

Am Montag, 19. Dezember eröffneten wir unseren Turnabend schon um 19.30,
in der Steinmattli-Kapelle mit der offiziellen Feier zur Aussendung des Friedens-
lichtes aus Betlehem. Wir trugen die Lichter – gut geschützt – in die Turnhalle,
wo wir -- wie immer die letzte Turnstunde vor Weihnachten nach dem Turnen –
mit einer kurzen Feier mit Weihnachtsliedern und einem guten Getränk
ausklingen liessen. Mit den besten Wünschen für Weihnachten und Neujahr
verabschiedeten wir uns.

Ein besonderer Dank gilt unseren guten Vorturnerinnen für ihren tollen Einsatz
und auch Christine für die gute Hallenbetreuung

                                                                                                          Erna
Fotos Weihnachtsfeier 2011




K ä s e r e i   N a p f m i l c h

Ausflug Morgenturnen 15.09.2011

Das muss ja ein schöner Tag werden, wenn so viele Frauen mit gepacktem Rucksack Richtung
Bahnhof marschieren.

Um 08.40 Uhr besteigen wir den Zug Richtung Luzern. Von Luzern aus geht es weiter mit
dem Zug durch eine sehr schöne Gegend über Wolhusen nach Willisau.

Nach einem Kaffee in der Konditorei- Cafe Weibel, kauften einige Frauen noch feine
Willisauerringli ein, danach wanderten wir durch das schmucke Städli an der Enziwigger
entlang nach Hergiswil. Auf dem Weg bei einem sonnigen Picknickplatz, überraschte uns
Monika mit einem Apèro. Von ihr kam auch der Vorschlag für diesen Ausflug, herzlichen
Dank.

Kurz vor Hergiswil um 12.00 Uhr packten wir unser Picknick aus. Die Stimmung war gut und
so verging die Zeit wie im Flug.

Um 13.00 Uhr ging die Wanderung weiter durch die schöne Landschaft und an alten
Bauernhöfen vorbei. Hergiswil ist ein sehr schönes Bauerndorf. Am Uferweg entlang
standen Baumstrunke, die bepflanzt waren mit verschiedenen Kräutern. An Schildern stand
die Verwendungen und zeigten auf welche Wirkungen sie auf unsere Organe haben.

13.45 erwartete uns Hr. Kunz vor der Käserei Napfmilch. Im Keller bei einem Apfelsekt und
den eigenen Produkten, erzählte er uns den Aufbau der Käserei und seine Erfolge und
Misserfolge. Im Anschluss führte er uns durch die Produktion. Er hätte uns noch viel zu
erzählen gewusst, aber es war schon wieder Zeit uns zu verabschieden, um den Bus zu
erreichen. Von Willisau aus fuhren wir mit dem Zug nach Luzern und nach Horw.

Fotos Käserei Napfmilch






Herbstausflug 12. Sept. 2011 Gruppe Allmend 50+ 


Engelberg – Gerschnialp – Untertrübsee 

 
Bei strahlendem Sonnenschein begrüssten sich  beim Bahnhof Horw  13 aufgestellte
und fröhliche Turnerinnen. Pünktlich um 9.46 Uhr fuhr der Zug ab Richtung Engelberg
Durch die neue Tunnelführung vermissten doch einige die herrliche Landschaft.
Angekommen in Engelberg marschierten wir Richtung Luftseilbahn, wo uns Frau Matter
herzlich begrüsste und uns sofort die Billette und sogar einen Schlüsselanhänger überreichte.
Wir fuhren mit der Standseilbahn hoch und hatten einen eindrücklichen Blick auf Engelberg
und nachher natürlich auf den Titlis und das ganze Bergpanorama. Freudig ging‘s weiter
Richtung Gasthaus Gerschnialp, wo wir mit einem feinen Mittagessen verwöhnt wurden (Wild).
Gestärkt marschierten wir wieder los vorbei an Spycher, Alpkäserei, Blumen, Ziegen,
und an einem Hängebauchschwein(Hedy konnte es besonders gut mit ihm).Bevor wir aber im Untertrübsee auf der Sonnen-Terrasse den Kaffee und das Dessert geniessen durften, musste noch eine grosse Kuhweide mit faulen und friedlichen Kühen überquert werden. Es war einfach herrlich; diese Stille – wärmende Sonnenstrahlen – duftende Wiesen – stahlblauer Himmel – Musik von den§ grasweidenden Kühen – Energie pur, tolle Kameradschaft. Leider ging die Zeit viel zu schnell vorbei und wir mussten spurten,
damit wir die Bahn und den Zug nicht verpassten. Glücklich  und mit schönen Erinnerungen kehrten wir nach Horw zurück.                        

Herzlichen Dank Ursula und Anna für den gemütlichen Tag, welcher wir gemeinsam erleben durften.








Maibummel am 30.05.2011

Gruppe Spitz

Es war ein heisser Tag gewesen und ein sommerlich warmer Abend als wir uns
um 19.00Uhr beim Steinmattli versammelten. Gemütlich spazierten wir los mit
dem Ziel: Motel Pilatusblick. Auf dem Weg bewunderten wir auf Naturwiesen
viele seltene Blumen und Gräser.

Bald nahmen wir auf der grossen Terrasse an den für uns reservierten Tischen
Platz. Die Terrasse war voll besetzt. Wir mussten eine Stunde warten, bis Jede
von uns das Essen erhielt. Dafür schmeckten die verschiedenen Pizzas und 
Spaghettis besser. Unter fröhlichem Schwatzen über Ferien von der ganzen
Welt verging die Zeit sehr schnell.

Um ca. 22.00 Uhr traten wir zu Fuss wieder den Rückweg an. Es wurde auch
Zeit, denn ein Gewitter war im Anrollen. Einige von uns wurden in zwei Autos
heimgeführt.






Gruppe TC Hofmatt 50+


Stein am Rhein, Montag 16. Mai 2011                       

 

Einmal mehr lädt uns Margarita zu einer vielversprechenden Reise ein. 21 Turnerinnen
freuen sich am Bahnhof, dass auch das Wetter mitmacht und es zunehmend freundlicher
wird. Nach gut 2 Stunden Bahnfahrt erreichen wir Schaffhausen, wo wir im Café Müller Beck
bereits erwartet werden. Wir geniessen den feinen Kaffee samt Gipfeli Es reicht sogar noch
zu einem kleinen Spaziergang die Vorstadt hinauf und hinunter. Die S-Bahnfahrt nach Stein
am Rhein dauert knapp eine halbe Stunde. Bevor wir die Brücke zur Altstadt überqueren,
vermittelt uns Margarita einen kurzen Überblick über die Geschichte des Städtchens. Beim
anschliessenden Rundgang durch die verschiedenen Gassen sind alle beeindruckt von den
wunderbaren Gebäuden mit ihren reichhaltigen Malereien, Erkern und Wirtshausschildern.
Nun freuen wir uns auf das köstliche Mittagessen im bekannten Hotel Schiff. Bis serviert wird,
erzählt uns Margarita die aussergewöhnliche Geschichte des Schutzheiligen des
Städtchen, des Hl. Georg - ein Leben, das wir nicht so schnell vergessen werden.
Den anschliessenden „freien Ausgang“ geniessen alle auf ihre Weise: mit Einkaufen,
Fotografieren, Bummeln oder einem Museumsbesuch. Nun geht es weiter mit dem Schiff bis
Steckborn. Nach einem kurzen Fussmarsch bringt uns das Postauto über den Seerücken
nach Frauenfeld. Auch hier klappt die Verbindung hervorragend, und über Zürich kehren wir
voller toller Eindrücke frohgelaunt wieder heim.
Wir sind Margarita zu grossem Dank verpflichtet: die reibungslose Organisation, die vielen
geschichtlichen Hintergründe, kurz: ein perfekter Ausflug - sagenhaft!


Annemarie Hurschler





















Weihnachtsfeier Spitz 13.12.2010


Dieses Jahr beschlossen wir, die gemeinsame Feier wiedereinmal im Steinmattli-
Pavillonzu verbringen.
Um 19.00 Uhr offerierte uns Edith den Apero mit vielen feinen Häppchen und anderen Zutatenund mit spritzigem Weisswein.
Nach der herzlichen Begrüssung durch Christine prosteten wir uns fröhlich zu und freuten uns am guten Zusammenhang
in unserer Gruppe. 

Bald darauf setzten wir uns an die schön gedeckten Tische. Unser Essen war diesmal bescheiden,
dafür aber umso leckerer. Salat und Spaghetti mit dreiverschiedenen Saucen wurde serviert,
wobei die Sauce „Michelangelo“ von Priska besonders interessant war.
(Priskas Rezept-Kopien gingen weg wie warme Weggli).

Zwischen den Essenszeiten wurde noch eine Weihnachts-Geschichte vorgetragen,
und Christine verteilte kleine Geschenke an unsere Vorturnerinnen und an jene, die kleine Verdienste geleistet haben. 

Das Dessert bestand aus verschiedenen Kuchen, Guetzli und einer feinen Süssmost-Creme von Martha
auch hier war das Rezept sehr gefragt)
 
Nach vielem Schwatzen, Lachen und Singen wurde es ja auch sehr spät.
Bevor wir uns mit einem „Frohi Wiehnacht ond es guets Neus“ verabschiedeten, trugen alle bei zum speditiven Aufräumen,
Abwaschen und Putzen. Und so gingen wir alle miteinander nach Hause zurück mit dem Gefühl,
einen gelungenen Abend verbracht zu haben. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben.

Erna                                                                                                     




Herbstausflug Allmend 50+ am 20.09.2010

 
Nachdem uns die Gondelbahn von Beckenried zur Klewenalp gebracht hatte,
machten wir noch einen kleinen Kaffeehalt im Bergrestaurant.

16 muntere Frauen begaben sch danach auf den Weg um den Klewenstock.
Wir hatten schönstes Wetter mit sagenhafter Wärme. Beim Alpenblumenweg schauten
wir uns die Tafeln an, doch die meisten Blumen waren schon verblüht.

Im Restaurant Tannibüel hielten wir Mittagsrast. Die Frauen unter den Sonnenschirmen
zogen sich ihren Faserpelz an, da es windete und diejenigen, die den „Schirm zumachten“,
konnten leichbekleidet sünnelen. Geschmeckt hat das Essen allen.
Mit Jassen, Lesen und Quatschen vertrieb man sich die Zeit geniesserisch.
Bevor wir wieder retour gingen, wurde noch ein Föteli von uns allen gemacht.

Die Bergstation zeigte immerhin noch 15°Celsius an. Die Murmelis im Gehege
futterten sich schon das Winterfett an. Mit der Gondel ging es wieder runter nach Beckenried.
An der Schiffländi wurde nochmals gepicknickt mit feinen Backwaren frisch vom Beck. In schönen
Korbsesseln liessen wir uns ein bisschen schläfrig mit dem Schiff nach Luzern tragen.

Anna und Agnes, vielen Dank für’s Organisieren.

 
Im Oktober

Marianne Wulf

 


Ausflug Morgenturnen 2010 auf's Brunni (Herzseeli)

Engelberg — Ristis — Brunni


Der 23 . September verhiess uns einen traumhaften Tag zu werden. Zum Glück hatten wir
ein Verschiebungsdatum.

Um 8.17 Uhr bestiegen elf gutgelaunte Turnerinnen den Zug Richtung Engelberg. In Engelberg
angekommen, marschierten wir durchs Dorf. Über den Fussweg erreichten wir die Talstation
der Luftseilbahn Ristis.

Auf der Sonnenterasse im Restaurant Ristis machten wir unseren Kaffeehalt. Nach einer
halben Stunde wanderten wir Richtung Rigitalalp. Auch da gab es einen kurzen Halt, um das
wunderschöne Panorama zu geniessen.

Jetzt hiess es den letzten Aufstieg unter die Füsse zu nehmen. Bei der Verzweigung
Rugghubelhütte schlugen wir den Weg Richtung Brunni ein.

Ca. 15 Min. vor dem Herzlisee gab es einen schönen Aussichtspunkt, wo wir in dieser
herrlichen Bergwelt unseren Picknick hielten. Da durfte natürlich ein Glas Weiss- und
Rotwein, der besonders gut aus dem vergoldeten Becher schmeckte zum Essen nicht fehlen.

Was ist denn da passiert, Annemaries Wanderschuhe sind mit Packschnur zusammengebunden,
denn die Sohle hat sich gelöst (was für ein seltenes Bild).

Auch eine Kneipprunde im Herzlisee war ein tolles, vor allem aber ein lustiges Erlebnis.

Vor dem Abstieg und der Heimreise genossen wir noch ein feines Hauskaffee mit Schümli in der Brunnihütte.

Um 17.45 erreichten wir den Bahnhof Horw.


Fotos Brunni
 
 
 
 


Sonntag, 04. Juli 2010 Ausflug der Turnerinnen vom Spitz

Thunersee – Niederhorn

Blitz, Donner und Wolkenbruch zogen frühmorgens über Horw. Trotz schlechter Wetterprognose
und Nieselregen fahren wir optimistisch gestimmten und gutgelaunten Turnerinnen Christine,
Louise, Ruth, Trudi, Martha, Romy, Marlis, Annemarie, Lisbeth St., Bernadette, Berta, Priska,
und Lisbeth Th via Bern nach Thun. In Luzern fand Berta eine Geldbörse was ihr einen
überraschenden Finderlohn und uns später ein Kaffee einbrachte.
Das Wetter wurde immer schöner und begleitete uns. In Thun wartete das Schiff „Berner Oberland“
schon auf dem Kanal neben dem Bahnhof. Auf der Fahrt von Thun- Spiez – Beatenbucht  wurden
wir überrascht mit Annemaries feiner Erdbeerboule und mit würzigen „Apperoschnäggli“ von Christine
Herzlichen Dank….
Wunderschöne Schlösser – Palmen – „Edelkastanien“ versetzten uns in südliche Ferienstimmung.
Beim Bergwärts fahren auf den Beatenberg, mit den Gondeln weiter auf das fast 2000 m hohe
Niederhorn waren wir wieder mitten im Schweizer Alpenpanorama mit  Eiger, Mönch und Jungfrau
vor den Augen. Spazieren, picknicken sünnele und geniessen war angesagt. Nach dem 
Finderlohn - Kaffee und dem Kartenschreiben wurde es Zeit mit der Bahn hinunter auf
den Beatenberg zu fahren, mit dem Postauto ging`s hoch über dem Thunersee hinunter
nach Interlaken. Unserem reservierten Zug konnten wir noch nachwinken.
Den Stündigen Aufenthalt im Gartenbeitzli bei Tee, Kaffee, Coups mit und ohne „Kaffeesauce“
war schnell vorbei, nun ging`s bei etwas Regen via Meiringen – Brünig  zurück nach Horw.
Ein schöner Tag geht zu Ende und wir möchten Romy danken für die gute Idee und für`s Organisieren…

Wir freuen uns auf das nächste Abenteuer.

Lisbeth


Fotos Thunersee - Niederhorn      

  



Gruppe Spitz: Maibummel vom 3.5.2010


Wohin es an diesem Montag Abend gehen sollte wussten wir noch nicht, denn das
Ziel sollte noch geheim bleiben. So marschierten wir um 19.00 Uhr vom Schulhaus
Spitz weg und durch die Wegmattstrasse. Dabei rätselten wir lebhaft, wo wohl das
Ziel sein würde. Das Wetter war noch recht kühl, und die Regenschirme hatten wir
auch dabei. Auf der Höhe des Blindenheims bogen wir dann in den Weg den
Familien-Gärten entlang, und bald betraten wir das neue Restaurant Pallino mit den
Boccia-Bahnen des Boccia-Clubs Luzern.

Wir wurden freundlich empfangen, die Getränke kamen subito auf den Tisch, und
auch auf das Essen mussten wir nicht lange warten. Selbstverständlich war die
Speisekarte auf italienische Spezialitäten ausgerichtet. Und so assen wir dann unsere
Penne’s, Insalati und andere Menus in allen Varianten. Dass aber alle Penne-Varianten
scharf waren konnte ich nicht im voraus wissen. Doch sie mundete mir trotz
der Schweisstreiberei gut. Damit es nicht immer so scharf war, tauschte ich ein wenig
mit Christines Pommes-frites. 

Satt und gut gelaunt verliessen wir am späten Abend das Lokal. Regen begleitete
uns auf dem Heimweg mit Ausnahme jener vier Frauen, die chauffiert wurden. Die
arme Dora war wohl als Letzte zu Hause, denn weil so lange kein Bus fuhr musste
sie ein ganzes Stück Weg nach Luzern zu Fuss gehen, denn Fredi konnte sie leider
nicht abholen. 

Danke euch, liebe Ruth und liebe Rosmarie für diesen guten Tip und die Organisation.
Wir könnten das ruhig mal wiederholen.

Erna
 

Fotos Maibummel 2010
 

                                                                                                         


Gruppe TC Hofmatt 50+

Städtebesuche sind in unserer Gruppe schon bald Tradition. So lassen sich
18 reiselustige Turnerinnen begeistern und machen sich am 10. Mai auf nach
Basel.

Das Wetter lässt zwar zu wünschen übrig, aber optimistisch ziehen wir los.
Zuerst werden wir in der Cafébar der aussergewöhnlichen Elisabethenkirche
(am Montag extra für uns geöffnet) mit Kaffee und Gipfeli verwöhnt.
Anschliessend begeben wir uns auf einen abwechslungsreichen Stadtrund­gang,
besuchen u.a. den Tinguely-Brunnen, den Spalenberg mit seinem be­rühmten Tor,
das imposante Rathaus und steigen hinauf zur eindrücklichen Münsterterrasse.
Immer wieder weiss uns Margarita Arpagaus Spannendes zu den einzelnen
Sehenswürdigkeiten und Plätzen zu berichten.

Im Münster halten wir kurz inne und lassen uns nachher mit der Fähre auf
die andere Stadtseite bringen. Nun bummeln wir dem Rhein entlang und ge­langen
über die Mittlere Brücke zum „Lällekönig" für unsere Mittagsrast.
Gestärkt führt uns später das Trämli zur Neuen Welt, dem Areal der
ehema­ligen Grün 80: eine zauberhafte Parkanlage. Hier im Restaurant „Park im Grünen"
geniessen wir ein herrliches Dessert. Obwohl es wieder regnet,
machen die meisten noch einen kleinen Rundgang durch die blühenden Gär­ten.
Viele nehmen sich vor, diese Anlage bei schönem Wetter nochmals zu besuchen.

Vielen herzlichen Dank für die einmal mehr perfekte Vorbereitung und Be­gleitung
durch unsere unermüdliche Reiseleiterin Margarita.

Annemarie Hurschler





Gruppe Spitz: Weihnachtsessen vom 21.12.2009

An diesem kalten Dezember-Montag trafen sich die meisten unserer Spitz-Turnerinnen vor Romi’s Laden im Dorf. Von dort marschierten wir los Richtung Schützenhaus auf der Allmend. Um 19.00 Uhr trafen wir uns dort mit jenen, die mit dem Auto herfuhren. Dann betraten wir den schönen Schützensaal mit dem mächtigen Leuchter in der Mitte. Christine verteilte auf dem langen und breiten Tisch noch Schöggeli als zusätzliche Farbtupfer zur bestehenden Dekoration. 

Auf der Speisekarte gab’s grosse Familien-Pizzas für jeweils vier Personen. So sassen wir in Gruppen zu vier Personen um den Tisch und bestellten solche Pizzas, wobei jedes den Belag auf seinem Teil nach eigenem Gusto wählen konnte. Der Salat war in der Vorspeise inbegriffen. Andere bevorzugten ein anderes Menu, was mit neugierigen Blicken quittiert wurde. Zum individuellen Dessert hatte Christine die schöne Idee, allen Vorturnerinnen und mir  hübsch verpackte Teesorten für Wohlbefinden, Fitness oder Aufmunterung zu schenken. Danke, liebe Christine.

Es gab viel zu erzählen über heitere und ernste Begebenheiten, und es gab auch viel zu lachen. Nach langem Überlegen konnte auch die Frage beantwortet werden, was die Figuren am Leuchter und auf dem Buffet darstellen. 

Schöne Stunden gehen leider immer viel zu schnell vorbei. So wie wir gekommen sind (per Auto oder zu Fuss) machten wir uns spät abends wieder auf den Heimweg mit den besten Wünschen zum bevorstehenden Weihnachtsfest.





Ausflug Morgenturnen 2009

Bremgarten - Gnadenthal
Wanderzeit ca. 3 Stunden
Die Wanderung verläuft der Reuss entlang durch Wälder und Wiesen und ist daher sehr flach.
Es ist wunderschön romantisch, und lädt zum verweilen ein.



Fotos



Insel Mainau 2009

Ausflug SVKT Frauen Spitz Horw

Am 28.Juni treffen sich 26 aufgestellte Frauen vom SVKT Spitz auf dem Landi- Parkplatz in Horw. Der Car steht schon bereit um uns auf die Blumeninsel Mainau zu fahren. Nicht alle Frauen turnen im Spitz, aber um den Car zu füllen, nahmen auch Nachbarinnen und Kolleginnen von Turnerinnen teil, so waren wir ein gutes Grüppli.

Der Pilatus und das Wetter zeigten sich von der allerbesten Seite.

Lotti und Martha haben den Ausflug vorbereitet und so gaben sie den Tarif durch, wie alles abläuft. Unterwegs zum Kaffeehalt in Winterthur hatte aber der Nebel Oberhand. Aber wenn Engel reisen .......

Auf der Mainau angekommen blinzelte uns die Sonne zu und es blieb den ganzen Tag so. Die Insel ist wirklich wunderschön. Die verschiedenen Gärten, versteckte Brunnen, Rosenzauber, die Nase hatte viel zu Beschnuppern und das Auge entdeckte viele Blumen und andere Schönheiten. Es hatte auch ein Schmetterlingshaus wo viele wunderschöne Falter , Orchideen, exotische Pflanzen und Raupen zu bestaunen waren. Natürlich marschierten nicht alle 26 Frauen zusammen durch die Anlage, wir gingen in Gruppen, die sich so einfach ergaben, manche haben sich im Restaurant zum z’ Mittag getroffen oder machten ein Picknick. Beim Skulpturenpark, einige schauten und sahen was, andere sahen gar nichts, aber Marlis bekam so richtig Appetit auf ihr feines Eingeklemmtes!

Die Insel mit dem schönen Schloss und den riesigen Mammutbäumen ,dem italienischen Rosengarten und den vielen Wasserspielen, ist eine Reise wert, sicher , zu jeder Jahreszeit gibt es was Anderes zu Bestaunen.

Die Zeit ging megaschnell vorbei und so trafen wir uns um 17.15 Uhr beim Car wieder. Alle trafen pünktlich beim Ausgang ein, aber ein Glace, ein Bierli, aufs WC gehen und es wurde noch etwas getrödelt, um nicht schon nach Hause gehen zu müssen. Die Souveniers mussten schliesslich auch noch mit.

Der Car samt Chauffeur fuhr uns wieder tiptop nach Hause. Von unseren gesammelten Eindrücken aufgestellt, durften natürlich ein Paar Lieder auf der Rückreise nicht fehlen.

Wir sind immer noch nicht reif für die Hitparade. Der Fahrer hat sich sicher Ohropax ins Ohr gesteckt, so ruhig und sicher wie er uns chauffiert hat.


Vielen Dank an Lotti und Martha für den gelungenen und wunderschönen Ausflug.
 

Lisbeth Theiler


Fotos 1.pdf                                   Fotos 2.pdf                                        Fotos 3.pdf 



Ausflug der Gruppe Allmend im Juli 2008
Eigenthal, Unterlauelen

Es war ein sehr schöner, kameradschaftlicher, humorvoller und singfreudiger Ausflug. Wir konnten so richtig auftanken und die Sonne gab uns Energie und Kraft, natürlich umgeben von unserer tollen Natur.

Eigenthal 2008.pdf



Ausflug der Gruppe Spitz 24. August 2008

Mit dem Zug fuhren wir nach Meiringen, weiter mit dem Postauto bis Rosenlaui.
Dann ging es zu Fuss weiter zur Gletscherschlucht, Schwarzwaldalp.
Es war ein wunderschöner Ausflug mit viel Sonnenschein.

Roselaui 2008.pdf


Unser Ausflug in die KulturBrückenStadt Fribourg

TC Hofmatt 


Wenn Margarita einlädt, erwartet uns immer ein Leckerbissen. 16 Turnkolleginnen lassen sich begeistern und besteigen am 5. Mai 08 bei herrlichstem Wetter in Luzern den direkten Zug ins Welschland. Schon nach 1 ½  Stunden erreichen wir Fribourg und starten gespannt zum Stadtbummel. Am Place Georges Phyton geniessen wir den von Therese Stirnimann offerierten Kaffee samt Gipfeli. Herzlichen Dank!

 

Auf dem weitern Spazierweg kann uns Cécile allerlei Wissenswertes über ihre welsche Lieblingsstadt vermitteln. Wir hören die Geschichte von der Murtenlinde, sehen wo der neu gepflanzte Baum jetzt steht. Wir besuchen verschiedene Kirchen (die Stadt besitzt 30 Kirchen und Kapellen!), bewundern unzählige mittelalterliche Gebäude, aussergewöhnliche Brunnen und Türme sowie verschiedene Museen. Immer wieder erreichen wir Plattformen, wo man einen wunderbaren Blick auf die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten bekommt. Die Kathedrale St. Nicolas hinterlässt einen besonderen Eindruck. Beim Schlendern durch die Hochzeitsgasse vernehmen wir, dass hier früher die Paare vom Ratshaus in die Kirche wechselten.

 

Nun steigen wir in die Unterstadt und bestaunen viele weitere Besonderheiten. Im Restaurant „Tierlibaum“ ist der Tisch schon gedeckt. Die Wirtin klärt uns auf: der Tierlibaum ist eine Art Kirschbaum – die Früchte sind im Herbst reif, sehr hart, ergeben aber eine delikate Konfitüre.

 

Frisch gestärkt wandern wir eine Weile der Sarine entlang und besuchen die „Basse-ville“. Während die einen zu Fuss wieder zur Neustadt hochsteigen, benützen die andern das über 100-jährige Funiculaire. Ein weiteres Muss ist hier oben das Abbé Bovet-Denkmal und der von Tinguely geschaffene Jo Siffert-Brunnen.

 

Selbstverständlich hat Margarita auch hier wieder für das Dessert in einem gemütlichen Garten-Pavillon Plätze reserviert. Die verschiedenen Coupes, usw. munden herrlich. Nach einem kurzen „freien Ausgang“ treffen wir uns am Bahnhof und treten bestens gelaunt die Heimreise an.

 

Nochmals vielen lieben Dank an Margarita Arpagaus für die perfekte Organisation und Cécile Weber für die charmante und fröhliche Führung trotz havariertem Fuss.

                                                                                                          Annemarie Hurschler

Fotos Fribourg 2008.pdf

Mit der rechten Pfeiltaste auf der Tastatur kommst du zum nächsten Bild.


Kantonales Gymnastik- und Tanztreffen in Ruswil 11. November 2007

Käsebande wurde Tageschampion!

Am Tanztreffen nahmen auch drei Gruppen des Fides Horw teil. Sie traten mit einer Jugendgruppe sowie mit den zwei Kindergruppen "Familiy Affairs" und "Käsebande" auf. Die süssen, kleinen Mäuse tanzten nicht nur, sondern klauten auch noch Käse! Auch der Mäusebussard fehlte nicht und vertrieb die ganze Bande.

Dieses Jahr wählte zum ersten Mal eine Plausch-Jury einen Tages-Champion. In der Kategorie MuKi/Kinder siegte die "Käsebande" des Fides Horw unter der Leitung von Theresa Chummun.

Das Siegerfoto der Mäusebande, ohne Käse!




Ausflug Morgenturnen auf Bannalp 13. September 2007

Ein wunderschöner Spätsommertag,
eine herrliche Landschaft, was will
"Frau" sich mehr wünschen..?
Wieder war uns Petrus gut gesinnt und
verhalf uns zu einem schönen Erlebnis.
Bist du das nächste Mal auch dabei?
  • Walkingevent am 23. Mai 2007 in der Horwer Halle
Zuerst die Arbeit......dann das Essen nach dem Walken


letzte Vorbereitungen in der Küche  saftige Kuchen sind gefragt!
Impressionen vom Aufwärmen Bald gehts los!







Auf drei Routen walken die Frauen rund um Horw:
Route 1 für sehr gut trainierte Frauen rund um den Bireggwald
Route 2 für gut trainierte Frauen auf der Horwer Halbinsel
Route 3 für mittel trainierte Frauen nach Hergiswil und zurück







Die Frauen sind begeistert von der Aussicht rundherum und der ländlichen Umgebung in
Stadtnähe....
zurück wird erst mal gedehnt, bevor sich alle unter die Dusche begeben.

Beim Eingang lockt die Tombola und die Lösli in Form von Holzklämmerli mit Filzblümli finden
reissenden Absatz

Tombola, zusammengetragen von Annemarie Kaufmann und arrangiert mit Martha Isenegger, gestiftet von zahlreichen Sponsoren aus Horw und Umgebung

(Solothurnerland) Weissenstein Hinterweissenstein retour wandern von Oberdorf -durch die Verenaschlucht nach Solothurn